Chirurgie Zug Anfrage Lageplan
Chirurgie Zug
Profil Kontakt Kliniken Fachinfo Hilfsprojekt Moldawien

Medizinische Fachinformationen

Krankheitsbilder
- Gallensteinleiden
- Divertikelkrankheit
  des Dickdarms
- Dickdarm- und
  Enddarmkrebs
- Hämorrhoiden
- Sakraldermoid
- Blinddarm-
  entzündung
- Leistenbruch
- Narbenbruch
- Schilddrüsen-
  erkrankungen
- Varizen
  (Krampfadern)
- Carpaltunnel-
  Syndrom
- Sulcus-ulnaris-
  Syndrom

Operative
  Verfahren

- Laparoskopie
  (Bauchspiegelung)
- Implantierbare
  Kathetersysteme
  
(Port-a-cath)
- Vasektomie
  (Unterbindung
  beim Mann)

Implantierbare Kathetersysteme (Port-a-Cath)

Das implantierbare Port-a-Cath-System wurde für Patienten entwickelt, bei denen über eine längere Zeit periodisch wiederkehrend ein venöser Gefässzugang zur Infusionstherapie oder für venöse Blutentnahmen notwendig ist. Viele dieser Patienten benötigen eine Chemotherapie im Rahmen der Behandlung einer Tumorerkrankung.

Port-a-Cath-System:

Das System besteht aus einem Portgehäuse mit Reservoir sowie einem Katheter (dünner Schlauch aus Polyurethan oder Silikon). Der Port verfügt über eine selbstschliessende Silikonmembran, durch welche mit speziellen Nadeln eine flüssige Medikamentenlösung injiziert oder Blut für Analysen entnommen werden kann. Die Membran kann bis zu 2000mal perforiert werden. Persönlich verwende ich den sogenannten "Chemosite" (Firma Convidien Switzerland LTD).


Das Portgehäuse des Port-a-Cath

Implantation des Port-a-Cath-Systems:

Das Port-a-Cath System wird im Rahmen eines kurzstationären oder allenfalls ambulanten operativen Eingriffs unter absolut sterilen Bedingungen implantiert. Meistens ist eine örtliche Betäubung (Lokalanästhesie) ausreichend, gelegentlich erfolgt die Operation in einer kurzen Allgemeinnarkose.

Im Bereiche der Vorderseite der rechten (evtl. linken) Schulter wird die Haut auf einer Länge von 4-5 cm eröffnet. Anschliessend wird die darunterliegende Vene, die vom Arm zum Herzen zieht, freigelegt. Der feine Katheter wird durch einen kleinen Schnitt in die Vene eingeführt und unter Röntgenkontrolle bis in die obere Hohlvene in der Nähe des Herzens vorgeschoben. Der Katheter wird mit dem Reservoir (Portgehäuse) verbunden, und dieses anschliessend unter der Haut auf dem Brustmuskel fixiert. Es handelt sich um einen für den Patienten wenig schmerzhaften, mit wenig Komplikationen behafteten operativen Eingriff.


Der Port-a-Cath (Kammer) liegt unter der Haut und ist mit dem in derVene (Blood vessel) liegenden Katheter verbunden.


Lage des Port-a-Cath-Systems nach der Implantation

Wichtige Hinweise für Benützung und Pflege:

Das Port-a-Cath-System darf nur durch entsprechend geschultes medizinisches Pflegepersonal mit speziell konzipierten Nadeln punktiert werden. Die Punktion darf nur unter absolut sterilen Bedingungen erfolgen. Nach Punktion des Reservoirs muss das System mit heparinhaltiger Kochsalzlösung (gerinnungshemmende Substanz) gespült werden, um einem vorzeitigen Verschluss durch eine Thrombosierung vorzubeugen. Ebenso empfehlen sich regelmässige Spülungen (ca. einmal pro Monat), falls das Port-a-Cath-System während längerer Zeit nicht verwendet wird. Nach Implantation eines Port-a-Caths werden den Patienten diese wichtigen Informationen in Form eines "Chemosite-Passes" in schriftlicher Form ausgehändigt.

Komplikationen:

Bei der Implantation des Port-a-Cath-Systems und bei seiner längerfristigen Verwendung sind Komplikationen insgesamt relativ selten. Die frühen Komplikationen hängen meistens mit dem Operationsverfahren zusammen. Es handelt sich dabei um die Entstehung von Blutergüssen sowie um Probleme im Zusammenhang mit der Wundheilung. Im späteren Verlauf kann es in seltenen Fällen zu Thrombosen im Bereiche der Vene, in der der Katheter liegt, kommen. Ebenfalls werden in seltenen Einzelfällen Leckagen, Abknickungen des Katheters, Abtrennungen des Katheters vom Port sowie Katheterverschlüsse durch Blutgerinnsel beobachtet.

Zusammenfassend stellt der Port-a-Cath ein sicheres und kosteneffektives vaskuläres Zugangssystem dar, das vielen Patienten in schwierigen therapeutischen Situationen eine erhebliche Erleichterung verschafft. Sobald das Port-a-Cath-System nicht mehr gebraucht wird, kann es in einem kurzen ambulanten Eingriff entfernt werden.